Infomobil-Tour 2010: Viel Publikum in Hannovers Innenstadt

07.10.2010, Georgstraße, am Schillerdenkmal

Heute wagten wir es, unsere Recycling-Idee dem größten Publikum vorzuführen, das Hannover zu bieten hat: auf der Georgstraße, in der Fußgängerzone, 1a-Lage, die großen Konsumtempel um uns herum.

Das war auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis. Denn während es an den vorherigen Standorten vergleichsweise ruhig zuging, gleicht die Georgstraße einem Ameisenhaufen. Viele Menschen, viele Konsumwünsche, viel Müll – der ideale Ort für Weltverbesserer 😉

Gesehen wurden wir von vielen Menschen, etliche Passanten haben auch interessiert geschaut. Einige Male wurden wir sogar als Mitarbeiter der Stadt Gehrden angesehen (“Sie sind doch Angestellter von Gehrden”) und dazu beglückwünscht, dass das Fahrrad eine nette Idee für den kleinen Ort sei. Offenbar schauen die Fußgängerzonen-Menschen mehr auf die Reklameschilder des Sponsors, als auf die interessanten Wandelwerte-Prototypen, ts, ts, ts.

So soll es ja sein. Schließlich werben wir auch gern für die Veranstaltung, auf der wir unser erstes Puste-Labyrinth bauen werden. Aber ein wenig ernüchternd ist es schon, die Menschenmassen zu sehen und zu erleben, dass im Vergleich zu der Menge nur eine sehr kleine Gruppe von Interessierten Fragen zum Wandelwerte-Projekt hatte.

In solchen Gegenden macht es sich bezahlt, auf Qualität zu setzen. Schließlich zählt nicht die Zahl der Kontakte, sondern das, was dabei herauskommt. Deshalb freuen wir uns, das wir weiteres Wandelwerte-Wissen kennen lernen durften: Spezialisten für Mulitlevel-Marketing, einen Tischler, der auch politisch interessiert war, ein neues Heizungssystem, intelligente Nutzung von Alt-Computern, eine Teddy-Reparaturwerkstatt und Informatik.

Würden all diese Menschen bereits heute für Wandelwerte arbeiten, auch diejenigen, mit denen wir in den Vorwochen ins Gespräch kamen, wären wir bereits ein kleines mittelständisches Unternehmen.