Unternehmen Hunger: Schauspiel Hannover zeigt seine Qualitäten als Denkfabrik zur Stadtentwicklung


Energiekrise, Finanzchaos an den Märkten nebst dazugehöriger Ausnahmegesetze, explodierende Rohstoffpreise und Verschuldung der Staaten, Versorgungskrisen, Kriege um Wasser- und Ölressourcen, menschen- und umweltfeindliche Industrieproduktion – die Welt gerät mit zunehmender Beschleunigung aus den Fugen.

Es besteht die Gefahr, dass die Menschheit den nachfolgenden Generationen einen lebensfeindlichen Planeten hinterlässt – wenn sie nicht gegensteuert.

Die größte Herausforderung dabei: Wir müssen unseren Wohnungs- und Hausnachbarn davon überzeugen, das Auto stehen zu lassen, den Fleischkonsum abzubauen, Müllberge zu reduzieren, nachhaltig zu konsumieren und regional einzukaufen. Es reicht  nicht aus, unser eigenes Verhalten anzupassen. Wir benötigen eine Veränderung in der Mitte der Gesellschaft. Der Massenkonsument steuert die Geschichte unseres einzigartigen blauen Planeten.

Herz und Hirn bekommen neue Impulse

Um Ihnen die Überzeugungsarbeit zu erleichtern, erhalten Sie hier einen Tipp: Das Schauspiel Hannover leistet wertvolle Arbeit, damit Sie über den Gartenzaun hinweg  Brücken bauen können. Ein einziger Hinweis auf die gute Arbeit der Künstler könnte ausreichen, um einen trägen Zeitgenossen aus seinem Konsumenten-Hamsterrad zu befreien.

Endlich werden Steuergelder sinnvoll eingesetzt – möchten wir als Umweltaktivisten der künstlerischen Leitung zurufen.

Mit dem Theaterprojekt “Unternehmen Hunger” gelingt dem Intendanten Lars-Ole Walburg, was ansonsten nur Schadensereignisse auslösen können: Wir haben den Wunsch, sofort aktiv zu werden, um die Situation zu verbessern.  Herz und Seele des Zuschauers werden getroffen. Mit dem Schlussapplaus werden viele Jahre des gedankenlosen Konsumierens abgeschüttelt.

Weitere Informationen über das neue dokumentarische Theater in Hannover rufen Sie hier ab:

http://www.stadtkind-hannover.de/2011/03/m-gesprach-mit-hans-werner-kroesinger-und-aljoscha-begrich-zu-„unternehmen-hunger“/

http://www.volksfreund.de/nachrichten/welt/kultur/theaterinszenierungen/buehne/buehne-Kroesingers-neues-Theaterprojekt-ueber-Hunger;art626,2704071

Darstellende Kunst weckt schlafende Konsumenten

Das Schauspiel Hannover ergänzt den gesellschaftspolitischen Diskurs mit den Mitteln der darstellenden Kunst: Bauchgefühl und Argumente. Die Menschen wollen anfassen, fühlen und erleben, wie sich ihre Situation verbessern lässt. Das geschieht immer – allerdings viel zu spät -, wenn irgendwo auf der Welt Schadensereignisse stattfinden. Viel früher leisten das die Künstler mit ihren Aktionen. So wird die Bühne zu einer Denkfabrik für die Zukunft. 

Umweltorganisationen und Politiker beißen sich die Zähne aus, weil nur eine Minderheit ihren Argumentationsketten folgen kann. Hier setzt das Theater an. Es geht über das Format eines gewöhnlichen Schauspiels hinaus. Hans-Werner Kroesinger gelingt es, die Lücke zwischen trägen Konsumenten und globalen Ereignissen zu schließen. Worin Politiker und Verwaltungen versagen und was Umweltorganisationen kaum leisten können, schafft das Theater mit seiner Performance-Kunst.

Das Dokumentationstheater “Unternehmen Hunger” ist ein Augenöffner mit Klingeleffekt: In der strahlenden Morgenröte wird die schlafende  Bevölkerung unsanft wachgeküsst. Das ist gut so und der Lage angemessen.

Weil während des Stücks improvisiert wird und die Schauspieler das Publikum einbeziehen, wird jede Aufführung zu einem Original.

Ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung

Besuchen Sie die nächsten Vorstellungen:

13.04. / 16.05. jeweils 19:30, Ballhof Zwei, Knochenhauerstr. 28

Idealerweise läuft das Theaterstück weiter – als eine Dauervorstellung in Hannover. “Unternehmen Hunger” fördert die Energiewende in der Stadt und unterstützt die Fair Trade-Aktivitäten.

Ballhof Zwei ist als Junges Schauspiel konzipiert: Für Gymnasien ab der Oberstufe müsste “Unternehmen Hunger” als Pflichtprogramm in den natur- und sozialwissenschaftlichen Fächern aufgenommen werden.

Lösungen für Hannover und Ideen zum Mitmachen finden Unternehmen, Verbraucher und öffentliche Einrichtungen u.a. hier:

Hannover handelt fair

Agenda 21

Transition Town Hannover

Initiative Wandelwerte