Aktionswochen der Wandelwerte-Initiative 2010

Vordenker, Recycling-Tüftler und Werkstätten gesucht

Finanz-, Wirtschafts- und Versorgungskrisen stellen Städte ebenso vor neue Herausforderungen wie Umweltprobleme, Klimawandel oder Armut. Bisherige Lebensweisen führen an die Grenzen des Wachstums und inzwischen machen sich die Folgen dieser Entwicklung nicht nur in fernen Ländern oder anderen Regionen Deutschlands, sondern auch in Hannover bemerkbar – Themen wie Kinderarmut, strapazierter Finanzhaushalt, Hochwasserschutz werden auch hier diskutiert. Dafür brauchen wir vor allem kreative Lösungen, die aus der Krise führen können, die Probleme bewältigen wollen und ausgetretene Wege verlassen. Viele Akteure in Hannover arbeiten schon an neuen Lösungsansätzen.

Das Stadtleben benötigt einen Wertewandel: z.B. eine an Nachhaltigkeit interessierte Konsumgesellschaft, die Recycling-Produkte und ökologisch und fair Produziertes bevorzugt, regionale Versorgungsstrukturen aus- und aufbaut sowie soziale Zwecke und Bildung fördert.

Hier setzt das hannoversche Projekt „Wandelwerte“ ein: Was vor ein paar Jahren als Bildungsinitiative mit Recycling-Workshops und Ausstellungen in den Stadtteilen begann, wollen die Initiatoren nun in einer zweiten Auflage wieder beleben und vor allem weiter entwickeln. WandelWerte ist ein Projekt ganz im Sinne der Nachhaltigkeit und besteht aus drei Bausteinen: 1. Beteiligung und Integration 2. Bewusstseinbildung und Sensibilisierung für eine nachhaltige Entwicklung sowie Änderung des Konsumverhaltens und 3. Existenzgründungen und die Entwicklung von neuen Produkten.

„Der Klimawandel, knappe Ressourcen und die Entwicklung zu einer ungleichgewichtigen Zweiklassengesellschaft erfordern neues Handeln. Wir brauchen menschen- und umweltfreundliches Wirtschaften“, sagt Projektleiterin Birgit Böhm aus Linden und ergänzt: „Mit Wandelwerte bauen wir mit (Nachwuchs)-designern, der Industrie und Wertstoff“-Lieferanten gemeinsam ein kleines Netzwerk von Wirtschaftskreisläufen. Dies bietet eine Chance für neue Impulse z.B. in Handwerk und Dienstleistungen.“

In den nächsten Wochen geht das Wandelwerte-Infomobil von Gerd Schmidt mit umweltfreundlichem Fahrrad auf die Reise. Die „Reise“ startet am Lindener
Vordenker, Recycling-Tüftler und Werkstätten gesucht

Wochenmarkt, läuft über die Lister Meile, ans Schillerdenkmal und den Klagesmarkt und wirbt um Unterstützung. Gestartet wird am 14.09.2010 auf dem Wochenmarkt in Linden zusammen mit der BBS Handel, Hannover, die auf ihre Aktionswoche „Hannover handelt fair“ aufmerksam machen.

Die Aktiven von Wandelwerte suchen Wandelpartner: Recycling-Tüftler, Designer, Wertstoffe und Wertstofflieferanten sowie Produktionsstellen. Um Kontakte zu knüpfen und sich zu informieren bietet das Wandelwerte-Infomobil reichlich Gelegenheit – und wer es verpasst, wendet sich direkt an Birgit Böhm, mensch und region, in Hannover-Linden, Telefon:0511 – 44 44 54.

Wandelwerte ist eine Kooperation bestehend aus dem Unternehmen mensch und region, Hannover, dem lokalen Agenda-21-Büro der Landeshauptstadt Hannover und dem brasilianischen Institut Reciclar T3, das von der weltweit bekannten Recycling-Designerin Aguida Zanol geleitet wird.

Die Initiative fördert den hohen Wert von Umwelt, Gesundheit, sozialer Gerechtigkeit, fairem Handel und regionalen Wirtschaftskreisläufen. Dabei ist die Arbeit mit Müll nur ein erster Zwischenschritt zur Müllvermeidung. Im Mittelpunkt steht das Ziel, die Lebensdauer von Ressourcen im Wirtschaftskreislauf zu verlängern und z.B. intelligente Lösungen für Permakultur in Hannover zu schaffen.